Der humanistische Sozialismus (Fromm)

Kurzgeschichten

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Der humanistische Sozialismus

Erich Fromm entwarf bereits 1960 das Programm eines humanistischen Sozialismus1. Bedeutung haben aus Sicht der PhilS nicht so sehr seine zeitbedingten und situationsabhängigen konkreten Forderungen, sondern sein visionärer Entwurf eines – wie er es nennt – humanistischen Sozialismus, den er aus seiner Kritik an dem seinerzeit noch existierendem realen Sozialismus und realen Kapitalismus entwickelt, der sich bis heute noch weiter entwickelt hat und die Weltwirtschaft beherrscht.

Fromm kritisiert am Wirtschaftsystem des Westens, das sich inzwischen global durchgesetzt hat, den Mangel an demokratischer Kontrolle der Mitarbeiter in den Großkonzernen, in denen autoritäre Entscheidungen durch die herrschende Bürokratie getroffen werden.

Die immer aktueller werdenden Prinzipien dieses humanistischen Sozialismus beschreibt er verkürzt und durch mich verdichtet wie folgt:

1. "Der höchste Wert in allen gesellschaftlichen und ökonomischen Einrichtungen ist der Mensch. Ziel der Gesellschaft ist es, dem Menschen die Bedingungen für die vollste Entfaltung seiner Möglichkeiten, seiner Vernunft, seiner Liebe und seiner Kreativität zu bieten. Alle gesellschaftlichen Einrichtungen müssen dazu dienen, die Entfremdung und Verkrüppelung des Menschen zu überwinden und ihn in die Lage zu versetzen, zu wirklicher Freiheit und Individualität zu gelangen." (S.30)

2. Macht darf nicht auf Besitz beruhen, sondern auf schöpferischer Leistung." (S.31)

3. "Der humanistische Sozialismus wurzelt in der Überzeugung von der Einheit der Menschheit …. Er bekämpft jede Art der Verherrlichung von Staat, Nation oder Klasse."

4. Jeder Mensch sollte sich nicht nur für seine Mitbürger, sondern für alle Bürger dieser Welt verantwortlich fühlen.

5. "Der humanistische Sozialismus ist ein radikaler Gegner von Krieg und Gewalt jeder Art."

6. Der humanistische Sozialismus tritt ein für die Freiheit des Individuums von Angst, Not, Unterdrückung und Gewalt und für die Freiheit des Bürgers, aktiv an allen Entscheidungsprozessen, die ihn betreffen, teilnehmen zu können, um das menschliche Potential eines jeden so gut wie nur irgend möglich zu entwickeln. (S.31)

7. Der Mensch muss in seiner Arbeit und seiner Freizeit alle seine menschlichen Kräfte, seine intellektuellen, emotionalen und künstlerischen, entfalten können. (S.31/32)

8. Der humanistische Sozialismus verlangt die Erweiterung des demokratischen Prozesses vom politischen Bereich auf den wirtschaftlichen Bereich ("industrielle Demokratie"). Es geht ihm um die Kontrolle des Managements durch diejenigen, die tatsächlich produzieren und konsumieren. (S.32)

9. Die Ziele des humanistischen Sozialismus können nur erreicht werden durch eine größtmögliche Dezentralisierung.

10. "Der humanistische Sozialismus ist das unter Freiheit zustande gekommene Ergebnis der Verwirklichung der menschlichen Natur unter vernünftigen Bedingungen." Die Entfaltung des Individuums sollte das höchste Ziel der Gesellschaft sein. (S.33)

zusammengestellt und und sinngemäß bearbeitet durch
Rudi Zimmerman

1 Fromm, Erich: Den Vorrang hat der Mensch! Ein sozialistisches Manifest und Programm. (engl. Originaltitel: Let Man Prevail. A Socialist Manifesto and Program. 1960). In: Gesamtausgabe. Band V. Politik und Sozialistische Gesellschaftskritik. dtv. 1. Auflage April 1989. München. ISBN 3-423-59003-3 (alle Seitenangaben beziehen sich auf diese Gesamtausgabe)

verantwortlich für den Inhalt und copyright dieser site:
Verlag Philosophie des dritten Jahrtausends, Spinozastr.15, 12163 Berlin
Kein Teil der Werke darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert, in andere Sprachen übersetzt oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Der Inhalt der Seiten darf nur zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen werden.

andere Internetseiten, die sich mit der Philosophie lebender Systeme beschäftigen:

Philosophie lebender Systeme

 Lebende Systeme  Rudi Zimmerman   System Mensch

Philosoph Rudi Zimmerman  Philosophie3000  Die Datentransformation

 

Andere relativ neue Aufsätze
Zimmermans

Sexualität

Der Penisreflex

Der Brustneid

Das Sein

 

Blick_nach_links

Haben Sie Fragen oder Kritik?
Mail an Rudi Zimmerman (hier klicken)

Hier gelangen Sie zu meinem neuen Blog
Gesellschaftsphilosophie
Sie können dort direkt zu meinen Thesen Stellung nehmen.

Biologisch besteht die Erdbevölkerung aus Horden schwer bewaffneter Affen. Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Philosophie lebender Systeme in dem Buch:

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

Mail an Rudi Zimmerman schreiben?
einfach hier klicken

Das Sein.
Ein lebendes System kenn nicht nichts tun

Hier gehts zum googeln in meinem Buch:
Das System Mensch. Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.

Hier ein kurzer Vortrag bei Youtube:

Die Bedeutung der positiven Rückkopplung für die Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS

Bücher von Rudi Zimmerman:.

Das System Mensch.
Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.
ISBN 3-00-012784-4

Die Datentransformation.
Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch.
ISBN 3-8311-1902-3

Philosophie lebender Systeme.
ISBN 3-00-004282-2
wird gerade überarbeitet und erscheint demnächst in 2. Auflage

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.
ISBN 978-3-00-024701-9